Not a member yet? Why not Sign up today
Create an account  

  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
 
Bewerbung

#1
Big Grin 
I.
(erster Teil)

Vorname: Winnrich

Alter: 18

Mikrofon: Mein Headset verfügt über eines, die Qualität ist aber weniger berauschend...

Hobbys: Lesen (primär Fantasy, sekundär Romane, Sci-Fi u.Ä.), mit Freunden ausgehen, Mädchen...(muss ich mehr sagen Tongue)

Beruf: Zeitsoldaten-Berufsverhältnis bei der BW

Rp-Erfahrungen: 
+Minecraft Mittelalterrollenspielerfahrung auf diversen Servern in unterschiedlichsten Konzepten, Versionen, Auslegungen usw.
- meine letzte richtige Rollenspielerfahrung ist schon ein paar Monate her

Sonstiges:
 - Bedingt durch meinen Beruf habe ich unter der Woche selten bis nie Zeit und bin durch Lehrgänge (Leergänge Big Grin ) auch mal am Wochenende weg.
+ Bedingt durch meinen Beruf habe ich aber auch viel Urlaub und kann deswegen auch mal ein paar Wochen exzessiv Tag und Nacht spielen
+ Kann gut in Minecraft mittelalterlich bauen


II.
(zweiter Teil)

Vorwort

Mit flatterndem Umhang steht er stoisch aufrecht an den Klippen und schaut über die Ebene. Ein Blick zurück über die Schulter würde ihm nur den Mut geben den Schritt nach vorne zu wagen und wie so viele andere dem besiegten und vom Krieg gebeugten Albion den Rücken zu kehren. Doch sein ungebrochener Stolz gebot ihm zu verharren und den grausigen Gedanken zu ertragen, Albion zu verlassen. Ein letztes Mal saugt er den Anblick der verwüsteten Ebene auf, doch er sieht nicht die verkohlten Dörfer und verbrannten Felder, die zerstörten Wege und verlassenen Gehöfte, er sieht das blühende, prächtige Albion, wo pulsierendes Leben auf den Marktplätzen herrscht, wo Flüche über die verstopften Gassen hallen und das Geschrei fröhlich spielender Kinder ihm ein Lächeln ins Gesicht treibt. Das Wiehern seines Pferdes lässt die Illusion wie die Glasscheiben der heiligen Schreine und Kirchen zerbersten. Traurig wendet er sich ab und schreitet würdevoll auf sein Pferd zu. Auch wenn seine Herren gegangen sind, so war es wenigstens an ihm das Rittertum und die Tugenden Albions zu bewahren, die Traditionen fortleben zu lassen.

"Herr seid ihr ein Ritter?" fragte ein Junge mit vor Furcht und Staunen verzogenem Gesicht.
"Nein mein Sohn, vielleicht war ich es einmal, auch wenn ich erst frisch meine Schwertleite erfahren habe, aber ein Ritter ohne Land und ohne Gesinde das er beschützen kann, ist nicht mehr als ein Soldat der viel von sich hält." kurz zögert der Mann auf dem Pferd, dessen prächtiger Umhang im Kontrast zu dem restlichen staubigen Erscheinungsbild steht. "Oder von dem das Volk viel hält. Was ist ein Ritter, der seinem eigenen Land den Rücken kehrt, aus Angst in die enttäuschten Gesichter der Waisen und Kriegsversehrten blicken zu müssen?"
Langsam trottet das Pferd mit dem Reiter weiter und lässt den ratlosen Jungen auf der Straße zurück.


Der Charakter

Allgemeines:

Name: "Ritter" oder "Ritter von Albion" als Rufname; Name ist unbekannt
Alter: 24 Jahre
Größe: 185 Zentimeter
Haarfarbe: Dunkelblond
Augenfarbe: Hellblau mit einem äußeren, dunkelblauen Ring
Herkunft: Albion
Beruf: Arbeitslos, ehemaliger Ritter ohne Land und Gefolge


Wie sieht der Charakter aus?
Äußere Erscheinung:

"Ritter" trägt helle, geschnürte Lederstiefel, eine graue Hose und ein weißes Hemd, über das eine lederne Weste liegt die mit goldenen, sein Wappen tragenden Knöpfen verschlossen ist. Sein blauer Umhang, den ein Kreuz aus eingewebten Goldfäden ziert, ist mit einer Fibel, die einen silbernen Phönix mit goldener Spange zeigt, geschlossen.


Eigenschaften:

"Ritter" ist ein sehr extrovertierter Mensch, auch wenn er schnell Freundschaften schließt, so vertraut er sich durch schlechte Erfahrungen eher selten Menschen an oder versucht dies mühsam. Sein Charakter ist geprägt von den ritterlichen Tugenden wie Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit und Selbstlosigkeit, aber auch eine gewisse, gehobene Haltung, die Fremde wohl leicht mit Arroganz verwechseln würden, prägt sein öffentliches Erscheinungsbild. Er hat einen Hang zur Jähzornigkeit und ist sehr unnachgiebig.
Aufgrund des traurigen Schicksal seiner Heimat, neigt er dazu in Selbstmitleid zu versinken und anderen die Schuld an seinem Elend zu geben.
Nichtsdestotrotz ist er ein herzlicher Zeitgenosse, wenn man es schafft die harte Schale die seinen Charakter umgibt zu brechen.
Auch die Religion ist bei "Ritter" ein zweischneidiges Schwert. Verehrte er früher den Wächter inbrünstig, so hat er sich nun mehr dem Bewahrer zugewandt und auch wenn er den Gelehrten um seines Wissens Willen achtet, so verachtet er ihn und seine Anhänger für ihre Tugendlosigkeit.


Die größte Stärke:

Die größte Stärke "Ritters" ist sein Charisma. Er schafft es Menschen von sich zu begeistern und guten Kontakt zu ihnen zu knüpfen, im Gegensatz dazu allerdings stehen seine Tugenden, so polarisiert er schnell durch seine ehrliche, direkte Art und schafft es Leute gegen sich aufzubringen weil er ihnen seine ehrliche, ungeschönte Meinung an den Kopf wirft.


Die größte Schwäche:

Die größte Schwäche "Ritters" ist seine Tugendhaftigkeit. Auch wenn sie ihn vielleicht zu einem besseren Menschen macht, der treu seinen Idealen und Loyal seinen Geliebten folgt, so bringt ihm seine Tugendhaftigkeit auch viele Nachteile. Das ein oder andere Geschäft ging schon zu seinen Ungunsten weil er sich weigerte, Ware aus unfairen Bedingungen zu kaufen, den sein Kodex verbietet es ihm Unheil und Unglück auf der Welt zu fördern. Wie dem auch sei, es ergeben sich immer wieder Nachteile, weil "Ritter" sich weigert zu unfairen Mittel, Tricks und dergleichen zu greifen und seinen eigenen Vorteil geltend zu machen.


Abneigungen/Zuneigungen:

"Ritter" hasst Menschen die ehrliche Berufe ablehnen, Tugenden wie Aufrichtigkeit, Ehrbarkeit, Loyalität und Treue weder achten noch ehren, ebenso wenig mag er Anhänger des Gelehrten, da sie für ihn die Illoyalität und Verschlagenheit verkörpern.
Im Kontrast dazu, ziehen ihn andere Menschen an, die eben jene Tugenden, die er sein eigen nennt, verkörpern. Er wünscht sich mit solchen Mitmenschen zu umgeben und fühlt sich auch nur bei jenen wohl.

Ausserdem mag "Ritter" den Regen nicht, da er als Edelknabe immer die Rüstung seines Herren säubern, trocknen und ölen musste, was bei einem Kettenhemd ewig dauerte.


Familie und Heimat:

"Ritters" Familie starb im Krieg bei einer Belagerung, er ist der einzige Überlebende seiner Linie, weil er bei seinem Ritter als Knappe in die Schlacht gezogen war. So kam es das seine Familie auch nichts von seiner frisch erfahrenen Ritterwürde erfuhr und ihm die traditionelle Feier zur Aufnahme in den Ritterstand verwehrt blieb.
Obwohl seine Heimat zerstört ist, prägt "Ritter" ein großer Nationalstolz. sein größtes Ziel ist es mit anderen Flüchtlingen aus Albion eine Stadt zu errichten und sich wieder um Land und Menschen zu kümmern, wie es einem Mann seines Standes gebührt. Dafür ist er auch bereit zu harter und ehrlicher Arbeit, Häuser mit eigener Kraft zu errichten und eine Stadt mit seinem Blut und Schweiß zu errichten.


Inventar:

Ritter besitzt, was er am Leibe trägt, seine Kleidung.
Hinter ihm trottet sein treues weißes Pferd, beladen mit einer Decke, einem Sattel und einer kleinen Satteltasche aus der eine Orchidee schaut, die Ritter samt Wurzeln in einem Topf immer mit sich herum trägt und um die er sich kümmert als wäre sie das wichtigste in seinem Leben.

(Persönlicher Gegenstand soll dann diese Orchidee umbenannt sein alles weitere dann im Ticket)



(Für Rechtschreibfehler nehme ich keine Haftung, die Bewerbung habe ich nach bestem Wissen und Gewissen geschrieben, für Missverständnisse und Korrekturen bin ich immer offen)


Es grüßt hochachtungsvoll

Ritter
~Love is a gift - Death is a promise~
Zitieren

#2
Heyho,

Deine Bewerbung sieht schonmal ordentlich aus!
Wir möchten deshalb dich gerne nochmal im Teamspeak sprechen.

Bis dann!
Zitieren



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste