Not a member yet? Why not Sign up today
Create an account  

Hallo, Gast
Sie müssen sich registrieren bevor Sie auf unserer Seite Beiträge schreiben können.

Benutzername
  

Passwort
  





Durchsuche Foren

(Erweiterte Suche)

Aktive Themen
Ankündigung der Kirche au...
Forum: Schwarzes Brett
Letzter Beitrag: Arushiel
Gestern, 12:22
» Antworten: 0
» Ansichten: 28
Aufträge im Namen Greifen...
Forum: Schwarzes Brett
Letzter Beitrag: Goldenboi
23.09.2017, 18:39
» Antworten: 0
» Ansichten: 29
Bewerbung
Forum: Bewerbungen
Letzter Beitrag: Jekyll
23.09.2017, 16:10
» Antworten: 1
» Ansichten: 32
Gesetzbuch Lichtholm
Forum: Schwarzes Brett
Letzter Beitrag: Goldenboi
20.09.2017, 21:52
» Antworten: 0
» Ansichten: 37
Berwerbung von Cansheru
Forum: Bewerbungen
Letzter Beitrag: Cansheru de la Lune Sanglante
16.09.2017, 21:27
» Antworten: 0
» Ansichten: 62
Ergebnisse der Volksversa...
Forum: Schwarzes Brett
Letzter Beitrag: Goldenboi
15.09.2017, 17:22
» Antworten: 0
» Ansichten: 42
Volksversammlung!
Forum: Schwarzes Brett
Letzter Beitrag: Goldenboi
12.09.2017, 16:29
» Antworten: 0
» Ansichten: 53
Bewerbung
Forum: Bewerbungen
Letzter Beitrag: Jekyll
11.09.2017, 13:03
» Antworten: 1
» Ansichten: 162
Nachruf und Bestattungen
Forum: Schwarzes Brett
Letzter Beitrag: Karasu
07.09.2017, 08:41
» Antworten: 3
» Ansichten: 186
Bewerbung von Askarhal Ei...
Forum: Bewerbungen
Letzter Beitrag: Jekyll
06.09.2017, 11:20
» Antworten: 1
» Ansichten: 125

 
Foren-Statistiken

Mitglieder: 66,   Neuestes Mitglied: ShadowCAT,   Foren-Themen: 148,   Foren-Beiträge: 321,   Komplettstatistiken


  Forderungen der Banditen
Geschrieben von: Crawler - 20.08.2017, 17:52 - Forum: Schwarzes Brett - Keine Antworten

*ein Brief wurde mit einem Pfeil an das Schwarze Brett gepinnt*

Wir haben eure drei Herumtreiber in unserer Gewalt, wenn ihr sie lebendig wiedersehen wollt, dann habt ihr folgende Auflagen zu erfüllen:

- ihr zahlt uns für jeden von ihnen 5 Taler
- ihr gebt uns für jeden von ihnen 3 Waffen, keine Dolche oder Messer!
- Jacob der Verräter überbringt uns das ganze, allein!

Außerdem habt euch hier auf unserer Insel breit gemacht, also werdet ihr uns monatlich 30% von allem Abgeben was ihr erjagt, erntet, abbaut, fischt oder sonst wie produziert und verarbeitet!

Solltet ihr Spielchen mit uns treiben oder euch weigern, dann werden wir jeden einzelnen von euch erledigen.

Die Banditen

Drucke diesen Beitrag

  Meine Bewerbung für euren Server
Geschrieben von: Kristallflamme - 19.08.2017, 16:12 - Forum: Bewerbungen - Antworten (1)

Zu meiner Person
Name: Sandra
Alter: 28 Jahre
Rollenspiel Erfahrung: Ich spiele seit etlichen Jahren schon Rollenspiel darunter Tales of Elefthera,AoM, Athalon,Ascarion,Mondaria und meine Server

Name/Herkunft
Name: Valena Himmelsrufer
Alter: 24 Jahre
Herkunft: Skaldheim

Wie sieht euer Charakter aus?
Valena ist normalgewachsen mit einem üppigen Vorbau. Sie hat hellblondes langes Haar welches bis zum Steissbein geht, dieses trägt sie jedoch als geflochtenen Dutt. Zudem hat sie blaue Augen und trägt stets einen Kräuterbeutel, ein paar Phiolen und Pergamente mit sich.

Hat euer Charakter besondere Eigenheiten?
Als einfache Frau benimmt sie sich stets weiblich und angemessen. Wenn sie kurz vorm weinen ist reibt sie sich das Nasenbein, eine Eigenheit die sie sich irgendwann angeeignet hat.

Was ist seine größte Stärke und seine größte Schwäche?
Valena kann gut kochen und backen. Sie kennt sich auch ein wenig mit dem Anbau von Obst und Gemüse aus. Sie ist grosszügig und offenherzig. Doch auch darin liegt ihre Schwäche, durch ihre Naivität kann sie dann schnell an falsche Leute geraten.
Ihre Stärke ist der Umgang mit den Kräutern. So führt sie daher immer selbst gemixte Salben und Tinkturen mit sich um schnell helfen zu können.
Sie kann auch sehr gut singen, was sie aber nur für sich tut

Was mag euer Charakter am meisten, was am wenigsten?
Am Liebsten kocht sie oder übt an ihrer Magie im geheimen. Sie kann keine Söldner leiden und ist bei ihnen sehr vorsichtig.

Gibt es etwas, wovor er sich fürchtet?
Männer, jeder Mann den sie nicht öfter gesehen hat ist für sie verdächtig und gehört von weitem inspiziert. Männern ist sie dennoch nicht abgeneigt. Doch richtige Furcht hat sie nur vor Spinnen. (mal ehrlich die sind ja auch eklig, und Leute die Spinnen mögen fressen auch niedliche Babykatzen)

Was ist sein größtes Ziel, wovon träumt er?
Valena möchte viel lernen und sehen. Sie wünscht sich einen Meister der ihr die Magie näher bringen kann damit sie stärker wird und irgendwann in ihre Heimat zurück reisen kann.

Was denkt euer Charakter über sein Heimatland?
Sie verbindet nur schlechtes damit, nur die frühen Kindheitserinnerungen sind ihr geblieben.

Hat euer Charakter irgendwelche Vorurteile?
"Söldner sind allesamt Untermenschen."
"Männern ist nicht zu trauen, sie wollen eh nur das eine!"

Vielleicht schafft es euer Charakter ja auch irgendwann einige seiner Vorurteile zu überwinden?
Das kann man vorher nie wissen, wenn sie jemanden trifft der ihr diese Angst nehmen kann gibt es sicher einen Weg.

Wie steht es mit der Familie eures Charakters?
Die Familie ist komplett ausgerottet worden als Söldner den Fürsten und das Land überfielen

Wie ist euer Charakter aufgewachsen?
Zuerst bei ihrer Familie auf dem Bauernhof, als zweitjüngste Tochter der Familie. Später nahm ein ehemaliger General sie bei sich auf.

Woher stammt sein Familienname?
Himmelsrufer hiessen sie nicht wegen ihrem Hahn auf dem Hof sondern weil alle weiblichen Familienmitglieder gut singen konnten.

Ist euer Charakter religiös?
Nein, nachdem was ihr passiert ist glaubt sie an keine höhere Macht aus an ihre eigene.

Inventar
Das was sie am Leib trägt, eine grüne Tinktur, 2 Phiolen und ein Pergament zum schreiben.


 (anbei noch ein bild von ihr mit offenem Haar)



Angehängte Dateien Thumbnail(s)
   
Drucke diesen Beitrag

  Bewerbung von Rheava
Geschrieben von: Rheava - 10.08.2017, 12:54 - Forum: Bewerbungen - Antworten (1)

Guten Tag an das Team von Lichtholm und andere LeserInnen!

Mein echter Name ist Alisa (Spitzname gerne Alice, da es bei anwesenden Lisas schnell zu Verwirrung kommt), ich bin 18 Jahre alt und komme aus Rheinland-Pfalz, genauer aus der Umgebung von Mainz. In meiner Freizeit mache ich gerne Musik - allein oder auch in einer Gruppe - und lasse mindestens einmal die Woche ein paar Pfeile fliegen. Ich bin eine recht schüchterne Person; ich habe kleinere Menschengruppen daher viel lieber als -massen.

Meine bisherigen Rollenspielerfahrungen kratzen vermutlich nur die Spitze des Eisberges an, allerdings habe ich in dem Rollenspiel mit Minecraft schon ein paar Monate Erfahrung. Des Weiteren bin ich sowohl Spielerin, als auch Spielleiterin in verschiedenen PnP und vertiefe mich gerne in jegliche Fantasien, die ich in die Finger bekomme. (Seien es Fantasy-Bücher, Geschichten, die ich selbst verfasse, oder Musikstücker, die ich eigens komponiere)  
Ein Mikro ist vorhanden, auch wenn ich eher TS-scheu bin. Ansonsten bleibt nicht viel zu sagen, als dass ich mich sehr auf diese gesellige Runde hier freue und wünsche viel Vergnügen beim Kennenlernen meines Charakters.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

- Irgendwo in den großen Eissteppen von Eisschwinge -


In einer winzigen Höhle liegt zusammengekauert eine in löchrige Felle eingewickelte Person. Es ist eine Frau.
Ihr Unterschlupf mag Schutz vor dem eisigen Wind bieten, der heulend vorbeiweht, doch die Kälte findet immer einen Weg. Das beklemmende Gefühl von Machtlosigkeit überkommt sie, als sich die eisige Luft in der Höhle breit macht und der Frost langsam bis in ihre Knochen dringt.

Doch die Frau überlebte. Sie wurde von einem Fremden gerettet, ohne ihr Wissen, da die Kälte sie schon zur Bewusstlosigkeit trieb und mit ausgezehrten Kräften dem Tod überreichen wollte. Tatsächlich sah sie diese Person nie wieder. Doch wie konnte sie auch? Das bloße Wiedererkennen wurde durch ihre Ohnmacht ausgeschlossen und auch das Verschwinden der Person geschah ohne Spuren. So fand sie sich also in dieser heruntergekommenen Hütte wieder, in der wohl kaum mehr als fünf Personen gleichzeitig leben könnten, ohne große Probleme dabei zu haben, sich zu bewegen. Der sechs Fuß lange und vielleicht vier Fuß breite Raum war unmöbiliert und durch einige Lücken in den Holzdielen pfiff der eisige Wind.

Das war der Wendepunkt in Lunarias Leben. Ihre Familie suchte nicht nach ihr. Sie wurde alleine gelassen. Sie wollte am Ende tatsächlich aufgeben. Doch durch ihre Rettung schöpfte sie neue Kraft. Sie, Lunaria Fengari, würde alle ihrer Ahnen in den Schatten stellen und dafür sorgen, dass man ehrfürchtig mit ihr umgeht. Mit ihren 20 Jahren, ihrer kleinen Statur von ~165cm, ihren dunkelbraunen, fast schwarzen langen Haaren, ihrer dunklen Haut und ihrer Identität als Eisschwingenbürgerin würde sie nun endlich etwas bedeuten. Ihr Talent im Umgang mit Tieren, welches sie bei der der Schlittenhundzucht ihrer Tante entdeckte, würde ihr dabei helfen, dessen war sie sich sicher. Und auch wenn sie kein Nordling für schwere körperliche Arbeit war und noch nie eine richtige Waffen geführt hat, so besitzt sie einen ungebrochenen Willen, alles zu tun, um ihr neues Ziel zu erreichen. Einzig, die Angst zu versagen, begleitet sie seit ihres Fasttodes und ist tief in ihr verankert. Sie sieht sich dem Richter und dem Wächter unterstellt und strebt nach einer Kombination von Rechtschaffenheit und Mut, weswegen sie das Lügen aus Kindheitstagen abgelegt hat. Sie übt sich in Genügsamkeit und darin, keinen Hass für etwas zu empfinden. Sie stellt hohe Erwartungen an sich, ist gerne etwas zu übereifrig und neugierig und ist nur mit den Grundlagen von höfischen Etiketten halbwegs vertraut. In Anwesenheit von Höhergestellten wird Lunaria schnell nervös, allerdings hat sie sich noch nie vor der Obrigkeit gefürchtet. Ihren Kindheitstraum, einmal wie die Großkönigen in den Gaid Höhen zu regieren, hat sie während ihres Erwachsenwerdens schmunzelnd verworfen, wobei sie ihre kindliche Seite dennoch weitgehend versucht zu erhalten. Den Kirchengang ihrer Kindheit hat sie mittlerweile entsagt, sie findet die Nähe zu den Patronen und deren Eigenschaften, die sie anstrebt besonders in abgelegener Einsamkeit; an Orten, die für sie persönlich von Bedeutung sind und nicht durch Denkmäler markiert sind.

Auf ihre Familie ist sie nicht gut zu sprechen, es scheint fast, als sei Lunaria generell eher menschenscheu geworden, distanziert, vorsichtig, stets mit Bedacht, abwägend, wie ihre liebsten Patronen es ihr vorgelebt haben, so glaubt sie. Stets bei sich trägt sie das zerschlissene Fell, dass ihr flüchtig Schutz in der eisigen Höhle geboten hat und für sie selbstverständlich von besonderem persönlichen Wert ist.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Was es mit diesem Fell auf sich hat, wie ihre familiären Angelegenheiten zur Zeit ihrer Kindheit waren, Gedanken über ihre Heimat, andere Völker (etc.) und weitere Eigenschaften möchte ich nicht vorab nennen, schließlich plaudert meine Luna nicht gerne jedem Fremden gleich ihr ganzes Privatleben aus. ;-) 

In diesem Sinn hoffe ich, dass der Text nicht allzu anstrengend zu lesen ist und würde mich freuen, Luna auf Elysia nach ihrer persönlichen Verwirklichung streben lassen zu dürfen.


 winterliche Grüße

Rhea

Drucke diesen Beitrag

  Nachruf und Bestattungen
Geschrieben von: Karasu - 10.08.2017, 07:52 - Forum: Schwarzes Brett - Antworten (3)

*Einer weiterer Aushang ist zu erkennen, der mit Kohlestift beschrieben ist.*

Werte Gemeinde, ich muss euch mitteilen, das Heinrich von Breezen aus ungeklärten Umständen außerhalb des Tals von Heulern attackiert wurde und nicht mehr lebendig geborgen werden konnte. Victoria von Hammerstein tat alles um ihn zu retten, aber vergeblich. Um seiner zu gedenken, wird heute eine symbolische Bestattung durchgeführt.

*unterschrieben mit Schwester Mara, "Mögen die Fünf seiner Seele Gnädig sein"*

Drucke diesen Beitrag

  Kleider für die Siedlung
Geschrieben von: von_Beezen - 08.08.2017, 22:20 - Forum: Schwarzes Brett - Antworten (1)

Werte Gemeindemitglieder,

Ich möchte mit dieser Anschrift am Brett hier, die Aufträge öffentlich machen, 
da es für mich wichtig ist, dass jeder weiß wie lange er noch warten muss. 

Deshalb die Liste, aufgereiht nach Fortschritt:

Schwester Mara - Schlichtes Gewand
Don Cortez - Damenmantel
Lydia Graufang - Eine Schwertscheide
Iral - Köcher
Lola - Feste Handschuhe
Claire - Aktentasche

Ich bitte um Geduld, bis zur Fertigstellung, ich werde mich nun die Tage intensiv mit der Abfertigung der Aufträge beschäftigen.

Von Beezen

Drucke diesen Beitrag

  Bewerbung
Geschrieben von: Kekskruemmel - 05.08.2017, 21:38 - Forum: Bewerbungen - Keine Antworten

Zu mir:
Hallo, mein Name ist Josi, ich komme aus der Umgebung von Berlin (manche nennen es Brandenburg) und bin 17 Jahre alt. Derzeit bin ich dabei das Abitur zu erreichen und besuche dafür ein Gymnasium.
Erfahrungen im Rollenspiel konnte ich bereits ein wenig auf einem anderen Roleplay-Server sammeln. Zudem schreibe ich in meiner Freizeit ein wenig an Geschichten und lese äußerst gerne irgendwelche Bücher. Ach und ja, ich besitze ein Mikrofon.


Mein Charakter:

Name: Valerie Gray
Herkunft: Vodvorot
Aussehen: 
Valerie hat schwarze schulterlange Haare, welche ihr häufig zerzaust herunter hängen. Sie besitzt grüne Augen, die bei genauerem Hinsehen einen braunen Ring am Rand besitzen. Über ihrem Nasenrücken, sowie auf ihren Wangen finden sich feine Sommersprossen an. Ihr Körperbau ist normal aber sie hat eine ausgeprägte Armmuskulatur für eine Frau. Sie trägt gebundene Stiefel, eine enganliegende schwarze Hose die ihr die nötige Bewegungsfreiheit ermöglicht, eine lockere braune Bluse, sowie ein braunes Korsett darüber. Seit sie von ihren Eltern getrennt wurde trägt sie ein kleines Amulett an einer langen Halskette um den Hals und hält es stets in Ehren.

Valerie wurde vor Jahren von ihren Eltern getrennt, daher muss sie sich schon bereits seit 12 Jahren alleine durch das Leben schlagen. In diesen Jahren hat sie sich durch den Verkauf von erlegten und gefangenen Tieren am Leben erhalten. Ihr mangelte es nie wirklich an Nahrung, dafür aber an menschlicher Nähe, da sie die Nähe zu den Wäldern suchte und diese nur zum Verkauf verließ. Allerdings musste sie dann durch gewisse Umstände dieses Umfeld verlassen und stellt sich nun ihrem größten Abenteuer. Die Gesellschaft von anderen Menschen zu ertragen fällt ihr nicht leicht. 

Inventar:
Kleidung (wie oben beschrieben)
einen Umhang mit Kapuze
Kleines Schnitzmesser
eine ca. 2 Meter lange Sehne
und das Amulett


Ja ich denke das war es auch schon zu meiner Bewerbung.

Drucke diesen Beitrag

Heart Bewerbung Dotharl
Geschrieben von: Dotharl - 04.08.2017, 17:59 - Forum: Bewerbungen - Keine Antworten

PART I
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Name: Dominic
Alter: 24
Mikro:
Rollenspielerfahrung: PnP, Minecraft, WoW, FFXIV
(Und nein nicht das Pve, sondern jeweils RP)



PART II
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
folgt nach Absprache

Drucke diesen Beitrag

Big Grin Bewerbung
Geschrieben von: Ritter - 04.08.2017, 12:48 - Forum: Bewerbungen - Antworten (1)

I.
(erster Teil)

Vorname: Winnrich

Alter: 18

Mikrofon: Mein Headset verfügt über eines, die Qualität ist aber weniger berauschend...

Hobbys: Lesen (primär Fantasy, sekundär Romane, Sci-Fi u.Ä.), mit Freunden ausgehen, Mädchen...(muss ich mehr sagen Tongue)

Beruf: Zeitsoldaten-Berufsverhältnis bei der BW

Rp-Erfahrungen: 
+Minecraft Mittelalterrollenspielerfahrung auf diversen Servern in unterschiedlichsten Konzepten, Versionen, Auslegungen usw.
- meine letzte richtige Rollenspielerfahrung ist schon ein paar Monate her

Sonstiges:
 - Bedingt durch meinen Beruf habe ich unter der Woche selten bis nie Zeit und bin durch Lehrgänge (Leergänge Big Grin ) auch mal am Wochenende weg.
+ Bedingt durch meinen Beruf habe ich aber auch viel Urlaub und kann deswegen auch mal ein paar Wochen exzessiv Tag und Nacht spielen
+ Kann gut in Minecraft mittelalterlich bauen


II.
(zweiter Teil)

Vorwort

Mit flatterndem Umhang steht er stoisch aufrecht an den Klippen und schaut über die Ebene. Ein Blick zurück über die Schulter würde ihm nur den Mut geben den Schritt nach vorne zu wagen und wie so viele andere dem besiegten und vom Krieg gebeugten Albion den Rücken zu kehren. Doch sein ungebrochener Stolz gebot ihm zu verharren und den grausigen Gedanken zu ertragen, Albion zu verlassen. Ein letztes Mal saugt er den Anblick der verwüsteten Ebene auf, doch er sieht nicht die verkohlten Dörfer und verbrannten Felder, die zerstörten Wege und verlassenen Gehöfte, er sieht das blühende, prächtige Albion, wo pulsierendes Leben auf den Marktplätzen herrscht, wo Flüche über die verstopften Gassen hallen und das Geschrei fröhlich spielender Kinder ihm ein Lächeln ins Gesicht treibt. Das Wiehern seines Pferdes lässt die Illusion wie die Glasscheiben der heiligen Schreine und Kirchen zerbersten. Traurig wendet er sich ab und schreitet würdevoll auf sein Pferd zu. Auch wenn seine Herren gegangen sind, so war es wenigstens an ihm das Rittertum und die Tugenden Albions zu bewahren, die Traditionen fortleben zu lassen.

"Herr seid ihr ein Ritter?" fragte ein Junge mit vor Furcht und Staunen verzogenem Gesicht.
"Nein mein Sohn, vielleicht war ich es einmal, auch wenn ich erst frisch meine Schwertleite erfahren habe, aber ein Ritter ohne Land und ohne Gesinde das er beschützen kann, ist nicht mehr als ein Soldat der viel von sich hält." kurz zögert der Mann auf dem Pferd, dessen prächtiger Umhang im Kontrast zu dem restlichen staubigen Erscheinungsbild steht. "Oder von dem das Volk viel hält. Was ist ein Ritter, der seinem eigenen Land den Rücken kehrt, aus Angst in die enttäuschten Gesichter der Waisen und Kriegsversehrten blicken zu müssen?"
Langsam trottet das Pferd mit dem Reiter weiter und lässt den ratlosen Jungen auf der Straße zurück.


Der Charakter

Allgemeines:

Name: "Ritter" oder "Ritter von Albion" als Rufname; Name ist unbekannt
Alter: 24 Jahre
Größe: 185 Zentimeter
Haarfarbe: Dunkelblond
Augenfarbe: Hellblau mit einem äußeren, dunkelblauen Ring
Herkunft: Albion
Beruf: Arbeitslos, ehemaliger Ritter ohne Land und Gefolge


Wie sieht der Charakter aus?
Äußere Erscheinung:

"Ritter" trägt helle, geschnürte Lederstiefel, eine graue Hose und ein weißes Hemd, über das eine lederne Weste liegt die mit goldenen, sein Wappen tragenden Knöpfen verschlossen ist. Sein blauer Umhang, den ein Kreuz aus eingewebten Goldfäden ziert, ist mit einer Fibel, die einen silbernen Phönix mit goldener Spange zeigt, geschlossen.


Eigenschaften:

"Ritter" ist ein sehr extrovertierter Mensch, auch wenn er schnell Freundschaften schließt, so vertraut er sich durch schlechte Erfahrungen eher selten Menschen an oder versucht dies mühsam. Sein Charakter ist geprägt von den ritterlichen Tugenden wie Aufrichtigkeit, Ehrlichkeit und Selbstlosigkeit, aber auch eine gewisse, gehobene Haltung, die Fremde wohl leicht mit Arroganz verwechseln würden, prägt sein öffentliches Erscheinungsbild. Er hat einen Hang zur Jähzornigkeit und ist sehr unnachgiebig.
Aufgrund des traurigen Schicksal seiner Heimat, neigt er dazu in Selbstmitleid zu versinken und anderen die Schuld an seinem Elend zu geben.
Nichtsdestotrotz ist er ein herzlicher Zeitgenosse, wenn man es schafft die harte Schale die seinen Charakter umgibt zu brechen.
Auch die Religion ist bei "Ritter" ein zweischneidiges Schwert. Verehrte er früher den Wächter inbrünstig, so hat er sich nun mehr dem Bewahrer zugewandt und auch wenn er den Gelehrten um seines Wissens Willen achtet, so verachtet er ihn und seine Anhänger für ihre Tugendlosigkeit.


Die größte Stärke:

Die größte Stärke "Ritters" ist sein Charisma. Er schafft es Menschen von sich zu begeistern und guten Kontakt zu ihnen zu knüpfen, im Gegensatz dazu allerdings stehen seine Tugenden, so polarisiert er schnell durch seine ehrliche, direkte Art und schafft es Leute gegen sich aufzubringen weil er ihnen seine ehrliche, ungeschönte Meinung an den Kopf wirft.


Die größte Schwäche:

Die größte Schwäche "Ritters" ist seine Tugendhaftigkeit. Auch wenn sie ihn vielleicht zu einem besseren Menschen macht, der treu seinen Idealen und Loyal seinen Geliebten folgt, so bringt ihm seine Tugendhaftigkeit auch viele Nachteile. Das ein oder andere Geschäft ging schon zu seinen Ungunsten weil er sich weigerte, Ware aus unfairen Bedingungen zu kaufen, den sein Kodex verbietet es ihm Unheil und Unglück auf der Welt zu fördern. Wie dem auch sei, es ergeben sich immer wieder Nachteile, weil "Ritter" sich weigert zu unfairen Mittel, Tricks und dergleichen zu greifen und seinen eigenen Vorteil geltend zu machen.


Abneigungen/Zuneigungen:

"Ritter" hasst Menschen die ehrliche Berufe ablehnen, Tugenden wie Aufrichtigkeit, Ehrbarkeit, Loyalität und Treue weder achten noch ehren, ebenso wenig mag er Anhänger des Gelehrten, da sie für ihn die Illoyalität und Verschlagenheit verkörpern.
Im Kontrast dazu, ziehen ihn andere Menschen an, die eben jene Tugenden, die er sein eigen nennt, verkörpern. Er wünscht sich mit solchen Mitmenschen zu umgeben und fühlt sich auch nur bei jenen wohl.

Ausserdem mag "Ritter" den Regen nicht, da er als Edelknabe immer die Rüstung seines Herren säubern, trocknen und ölen musste, was bei einem Kettenhemd ewig dauerte.


Familie und Heimat:

"Ritters" Familie starb im Krieg bei einer Belagerung, er ist der einzige Überlebende seiner Linie, weil er bei seinem Ritter als Knappe in die Schlacht gezogen war. So kam es das seine Familie auch nichts von seiner frisch erfahrenen Ritterwürde erfuhr und ihm die traditionelle Feier zur Aufnahme in den Ritterstand verwehrt blieb.
Obwohl seine Heimat zerstört ist, prägt "Ritter" ein großer Nationalstolz. sein größtes Ziel ist es mit anderen Flüchtlingen aus Albion eine Stadt zu errichten und sich wieder um Land und Menschen zu kümmern, wie es einem Mann seines Standes gebührt. Dafür ist er auch bereit zu harter und ehrlicher Arbeit, Häuser mit eigener Kraft zu errichten und eine Stadt mit seinem Blut und Schweiß zu errichten.


Inventar:

Ritter besitzt, was er am Leibe trägt, seine Kleidung.
Hinter ihm trottet sein treues weißes Pferd, beladen mit einer Decke, einem Sattel und einer kleinen Satteltasche aus der eine Orchidee schaut, die Ritter samt Wurzeln in einem Topf immer mit sich herum trägt und um die er sich kümmert als wäre sie das wichtigste in seinem Leben.

(Persönlicher Gegenstand soll dann diese Orchidee umbenannt sein alles weitere dann im Ticket)



(Für Rechtschreibfehler nehme ich keine Haftung, die Bewerbung habe ich nach bestem Wissen und Gewissen geschrieben, für Missverständnisse und Korrekturen bin ich immer offen)


Es grüßt hochachtungsvoll

Ritter

Drucke diesen Beitrag

  Abstimmung über das Urteil
Geschrieben von: Goldenboi - 30.07.2017, 15:52 - Forum: Schwarzes Brett - Keine Antworten

Hört hört; Bürger der Gemeinde.

Ein jeder ist dazu aufgerufen seine Stimme für oder gegen die Hinrichtung der abtrünnigen Priesterin Liliette beim Ratsmitglied Valentino Cortèz abzugeben.

Zum Sachverhalt:

Die abtrünnige hat durch ihre Taten das Leben des ehrenwerten Seraphen Adrièn Victus; sowie jenes der Bürger welche ihn aus den Fängen der Nekromantin Seranas retten mussten - mutwillig aufs Spiel gesetzt.
Den fünf sei dank ist dabei niemand verstorben und die Nekromantin konnte in die Flucht geschlagen werden; doch der Verrat der Priesterin darf nicht ungestraft bleiben.

Der Rat legt ihr hiermit zur Last; den Seraphen an die Nekromantin ausgeliefert zu haben um sich und wenige andere vor ihren Taten zu retten. Dass dieses Verhalten in keinster weise aktzeptabel ist und das Gemeinwohl unserer Siedlung aufs schärfste gefährdet hat sollte einem jedem klar sein. Desweiteren wird ihr Eidbruch zu Lasten gelegt, Falschaussage vor Gericht und zuletzt Verrat an der Siedlung.

Die Urteile der einzelnen sind noch bis morgen 18 Uhr bei Cortèz abzugeben - bildet sich schon vorher eine klare Mehrheit wird das Urteil allerdings vorgezogen.

gez. Valentino Cortèz

Drucke diesen Beitrag

  Bewerbung
Geschrieben von: Dekatron - 26.07.2017, 17:13 - Forum: Bewerbungen - Antworten (1)

Ersteinmal einen Guten Tag an alle.


Kommen wir erst einmal zu mir selbst;


Ich bin Jonas und 17 Jahre alt. Im allgemeinen bin ich eine eher ruhige Person. Erfahrung im RP habe ich durch ein paar Server allerdings bin ich durch eine längere Pause inzwischen eingerostet.
Mehr Erfahrung habe ich hingegen im schreiben von Kurzgeschichten und dergleichen. Außerdem lese ich sehr gerne.


Damit genug von mir, kommen wir zum Charakter.


Name: Granock Lhur
Alter: 23 Jahre
Größe: 1.83m
Herkunft: Aldana
Beruf: Arzt


Wie sieht der Charakter aus?


Granock ist ein 1,83m großer eher magerer Mann mit glatten kurzen Schwarzen Haaren und dunkelbraunen Augen. Ausserdem trägt er eine dunkelbraune Hose mit Hosenträgern und ein Hellblaues Hemd.


Hat der Charakter besondere Eigenschaften?


Er ist, so könnte man sagen von seiner Arbeit besessen. Er arbeitet so lange bis es nichts mehr zu tun gibt. Er versucht jeden Menschen zu retten den er retten kann. Es ist ihm außerdem egal ob dieser Mensch Freund oder Freund ist. Für ihn muss jedes Leben dass man retten kann gerettet werden. Dabei stößt er oft an seine eigenen Grenzen weswegen er immer müde und erschöpft aussieht.




Was ist die größte Stärke und was die größte Schwäche des Charakters?


Er ist ein guter Arzt, allerdings ist er unfähig einer Person, der nicht mehr zu helfen ist gehen zu lassen, oder im allgemeinen Patienten aufzugeben. Dadurch müssen ebendiese Patienten oft länger leiden als nötig gewesen wäre.


Was mag der Charakter am meisten was am wenigsten?


Es gibt nichts was Granock mehr schätzt als Fleiß. Umso mehr Fleiß desto besser. Daher verabscheut er auch Menschen, die nichts beitragen obwohl sie könnten. Des weiteren gibt es nichts was er stärker hasst als den Tod. Der Tod nahm ihm bereits viele Patienten die er retten wollte. Granock betrachtet den Tod als den ärgsten Feind eines jeden Arztes. Eine entsprechende Abneigung gegen Soldaten und andere Gruppen die töten ist ebenfalls gegeben.














Wovor fürchtet sich der Charakter?


Seine größten Ängste sind die Dunkelheit und dass Versagen. Seine Angst vor der Dunkelheit war schon in der Kindheit gegeben, wurde allerdings durch ein traumatisierendes Ereignis noch wesentlich schlimmer.




Was ist dass größte Ziel, Der Traum des Charakters?


Dass größte Ziel ist es alles zu tun was er kann um Leben zu retten. Sein Traum hingegen ist es ein großer Mediziner zu werden und später auch eigene eigene Praxis zu besitzen.




Was denkt der Charakter über sein Heimatland?


Wie die meisten Aldaner schätzt Granock seine Mutter über alles. Allerdings ist ihm seine Heimat ansonsten gleich.




Hat der Charakter irgendwelche Vorurteile?


Dass größte Vorurteil Granocks ist wohl, dass jeder Soldat automatisch ein schlechter Mensch sein muss. Welcher guter Mensch beendet denn schon freiwillig dass Leben eines anderen Menschen?




Wie steht es mit der Familie des Charakters?


Granock stammt aus Aldana. Sein Vater war genau wie er Mediziner, starb aber sehr früh wodurch Granock sich nicht mehr an ihn erinnern kann. Seine Mutter ist eine Näherin und wünschte sich stets von ihm dass er in die Fußstapfen seines Vaters treten und Arzt werden solle. Eine ihrer Aussagen zu seinem Beruf Granock gegenüber war: „Der Mediziner ist ein ehrbarer Beruf, doch vergiss nie dass jedes Leben es wert ist gerettet zu werden. Freund oder Feind ist gleich“. Ausserdem hatte er noch einen Bruder der Schmied werden wollte. Eines Tages kam Granock Heim und fand seine Mutter und seinen Bruder ermordet vor. An diesem Tag schwor er sich jedes Leben zu retten.




Zu welchem Gefährten betet der Charakter und warum?


Früher betete Granock zu dem Bewahrer. Doch als er seine Familie tot aufgefunden hat, fragte er sich wie ein Gott so etwas zulassen konnte. Er kam zu der Antwort dass er dass nicht würde und verlor seinen Glauben.




Inventar:


Eine einfache silberne Halskette der Mutter-
Eine kleine Truhe mit einer Nadel und einem Skalpell-
Die Kleidung die er am Leib trägt-



Edit: Die Zeilen sind in der Bewerbung irgendwie seltsam verrutscht. Wahrscheinlich weil ich dass in PowerPoint geschrieben habe. Einfach ignorieren.

Edit nr 2: Ingame: Dekatron

Drucke diesen Beitrag

Benutzer Online
Momentan sind 5 Benutzer online » 1 Mitglieder
» 4 Gäste
Karasu